Immer wieder versuchen Nazis, Rassisten, Faschisten usw., selbst Satanisten, sich als Heiden, Pagans/Heathens oder Asatruar (Asengläubige) auszugeben, zu tarnen.
Sie beschmutzen unseren Glauben und unsere heiligen Symbole,
ohne ihre wahre Bedeutung erkennen zu können.
Ein willkommener Anlass für all unsere Gegner (z.B. die christliche Kirche),
uns weiter zu diskriminieren und den jahrtausendealten Vernichtungsfeldzug fortzusetzen. Auch viele Darstellungen in den Medien greifen dieses Feind-
bild gar zu gerne auf, ist doch die Furcht vor allem von der Norm Abweichenden (Glaube, Aussehen, Sexualität usw.) im christlichen Abendland tief verwurzelt.
Darum sei hier einmal ganz klar gesagt, dass unser Glaube und unsere Wertvorstellungen jegliche Form des Totalitarismus (Diktatur, Faschismus, Rassismus usw.), Diskriminierung und Verfolgung Andersdenkender und ähnliches absolut ausschließen. Wir ehren unsere Götter in all ihren Erscheinungsformen in der Natur, ebenso wie die Natur selbst.
Wie könnten wir also Menschen, die uns nichts Böses wollen, hassen oder verachten? Nur weil sie anders sind als wir?
Es gibt keinen "richtigen Weg" für alle - aber für jeden Menschen einen eigenen, ganz persönlichen "richtigen Weg". Daran glauben wir.
Rassenwahn und religiösen Fanatismus können und wollen wir daher weder verstehen noch akzeptieren.

Und Satanismus?
Der Satan als Verkörperung des absolut Bösen ist eine Figur der christlichen Mythologie. Wie sollten wir etwas verehren/anbeten, an dessen Existenz wir nicht glauben?
 
Mike "sceadu" McThunderwolf